Fest der Freude 2021

Tag der Befreiung

Der 8. Mai 1945 ist der Tag der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht und des offiziellen Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa. Anlässlich der 76. Wiederkehr der Befreiung von der nationalsozialistischen Terrorherrschaft veranstaltet das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) zum neunten Mal das Fest der Freude am 8. Mai 2021. Am 8. Mai wird jedoch nicht nur die Befreiung von der nationalsozialistischen Herrschaft gefeiert. Es wird auch jener Millionen gedacht, die von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. Die Opfer und die Widerständigen sollen an diesem Tag am symbolträchtigen Wiener Heldenplatz gewürdigt, die BefreierInnen gefeiert werden.

Das Fest der Freude wird 2021 auf Grund der Covid-19 Pandemie abermals virtuell stattfinden und widmet sich dem Schwerpunkt "Vernichtete Vielfalt".
Das Fest der Freude wird auf den Online-Kanälen des Mauthausen Komitee Österreich international gestreamt.
Wann: Samstag, 8. Mai 2021, Beginn: 18:00 Uhr
Wo: virtuell auf www.mkoe.at

Das Thema widmet sich der Vielfalt an Opfergruppen, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Millionen Menschen wurden unter dem Terror-Regime der Nationalsozialisten ermordet. Etwa zwei Drittel der jüdischen Bevölkerung, die vor dem 2. Weltkrieg in Europa lebte, wurden Opfer der nationalsozialistischen Rassenpolitik sowie auch unzählige RomAnja und SintIzze. Die rassistische Verfolgung durch die Nazis erfasste aber auch Slawen und andere Gruppen, die als "minderwertig" eingestuft wurden. Kranke und Menschen mit Beeinträchtigung wurden zuerst als "Parasiten am deutschen Volkskörper" gebrandmarkt, dann auch systematisch ermordet. Der nationalsozialistischen Mordmaschinerie fielen auch sehr viele zum Opfer, die der nationalsozialistischen Gesinnung nicht folgen wollten, sei es aus politischer und/oder religiöser Überzeugung. Grundsätzlich war jede Person, die im weitesten Sinn "anders" war, von Ausgrenzung, Verfolgung bis hin zur Ermordung bedroht. Wie jedes Jahr widmet sich der thematischen Schwerpunkt neben dem historischen Aspekt auch mit der Gegenwart. Ausgrenzung und Diskriminierung passieren tagtäglich und werden von der Mehrheit der Gesellschaft akzeptiert.  Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Rechtsextremismus sind gesamtgesellschaftliche Probleme. Rassistisch motivierte Übergriffe, Gewalt und Diskriminierung gegen Frauen und Homosexuelle, rechtsextreme Straftaten auf der einen Seite und internationale Solidaritätsbewegungen wie "Black Lives Matter", "Me too" auf der anderen Seite.

Diese Vielfalt wird auch im Programm des virtuellen Fest der Freude zu sehen sein. Das Highlight werden die Reden der Zeitzeugin Katja Sturm-Schnabl und von Bundespräsident Alexander van der Bellen sein. Das Virtuelle Fest beginnt auch 2021 mit der Begrüßung von MKÖ-Vorsitzendem Willi Mernyi. Die Moderation wird wieder von Katharina Stemberger durchgeführt.

Beim Fest der Freude 2021 werden neue Akzente gesetzt. Die Intention des Fests der Freude verpflichtet selbst zur Vielfalt, der thematische Schwerpunkt 2021 noch zusätzlich. Auf Grund dessen wird sich die Vielfalt auch im Musikprogramm der Veranstaltung widerspiegeln. Beim Fest der Freude werden MusikerInnen zum thematischen Schwerpunkt erstellte musikalische Beiträge zum Besten geben. Ein Kurzfilm zum Thema Vielfalt wird Teil des Programms des Fests der Freude sein.

Am Heldenplatz wird eine symbolische Gedenkaktion mit Zitaten und Fotos von Überlebenden sowie Auszüge aus dem Mauthausen Schwur der Überlebenden in verschiedenen Sprachen stattfinden.
Rund um das Fest der Freude wird es diverse virtuellen Aktionen zum Schwerpunkt "Vernichtete Vielfalt" und zum 8. Mai geben.

In den letzten 8 Jahren setzten mehr als 98.000 BesucherInnen beim Fest der Freude ein starkes Zeichen für die Etablierung eines würdigen Gedenkens am 8. Mai als Tag der Befreiung.