Konzertchor Wien

Chor

Der Konzertchor Wien wurde 2014 gegründet, um große Werke der Chorliteratur auf künstlerisch hohem Niveau gemeinsam mit voll besetzten Orchestern in ansprechendem Rahmen aufführen zu können.

Der Konzertchor Wien ist eine Kooperation dreier Chöre: „Chor im Hemd“, „KAMMERToN“ und „Ensemble aCHORd“ haben jeweils zwar individuelle Ausprägungen, verstehen sich musikalisch jedoch blendend und haben bereits in vielen Projekten in unterschiedlichen Konstellationen zusammengearbeitet. Beim ersten gemeinsamen Auftritt des Konzertchores Wien im November 2014 erklangen Joseph Haydns „Die Jahreszeiten“ im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins – gemeinsam mit dem Orchesterverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Leitung: Robert Zelzer; Solisten: Christina Gansch, Alexander Kaimbacher und Günter Haumer). Das Jahr 2016 stand ganz im Zeichen von Johannes Brahms, dessen „Deutsches Requiem“ in zwei verschiedenen Produktionen auf die Bühne gebracht wurde: im März 2016 gemeinsam mit der Sinfonia Academica als Malteser-Benefizkonzert unter Ewald Donhoffer im Wiener Musikverein (Solisten: Nicola Proksch und Stefan Zenkl); und im Oktober gemeinsam mit dem Orchesterverein der Gesellschaft der Musikfreunde Wien unter Raphael Schlüsselberg in der imposanten Gustav Adolf-Kirche (Solisten: Monica Theiss-Eröd und Adrian Eröd).

Der „Chor im Hemd“ wurde 2001 von Andreas Salzbrunn in Wien gegründet. Das Repertoire umfasst A-cappella-Werke sowohl der Renaissance, der Romantik und Klassik als auch zeitgenössische Chorliteratur internationaler Größen wie Eric Withacre oder Ēriks Ešenvalds, österreichischer Komponisten wie Martin Stampfl oder Christian Dreo bis hin zu eigenen Arrangements und Kompositionen Andreas Salzbrunns. Ein Höhepunkt unter den Programmen in jüngster Vergangenheit war die Eigenproduktion „Schatten Spiegel Licht – Ein ChorTheaterStück“ mit Schauspieler Oliver Huether. 

Der Chor „KAMMERToN“ wurde 2004 von Florian Schwarz in Wien gegründet. Neben der Beschäftigung mit klassischer Chorliteratur gilt „KAMMERToN“ als Spezialist für ungewöhnliche Programme – etwa Haydns „Die Schöpfung“, verknüpft mit Texten aus John Miltons Versepos „Paradise Lost“, gelesen von Frank Hoffmann, „The Show must go on“, ein Programm mit Vokalarrangements von Queen-Kompositionen (gem. mit Tini Kainrath und String Fizz), die „Hard-Rock-Melange“ mit Klassikern der Rock-Geschichte in neuem Gewand, der „Bajazzo“ als Pop-Up-Oper auf öffentlichen Plätzen Wiens oder die „Bachblüten“ – J.S. Bach in ungewohnten  Arrangements.

Vielseitigkeit und ungewöhnliche Konzertabende sind das Markenzeichen von „Ensemble aCHORd“, einem 2012 gegründeten Vokalensemble, das in Wr. Neustadt beheimatet ist. Sowohl Themenkonzerte mit ausschließlich Jazz- und Rock-Stücken als auch Konzerte mit klassischer Musik von Dowland bis Brahms sind im Repertoire zu finden. Erfolgreiche Beispiele sind die Konzerte „And So It Goes - Billy Joel“, „Fly Me To The Moon" oder „Navidad Nuestra & Bach". Der Chor konfrontiert die Zuhörer auch mit ungewöhnlichen Gegensätzen wie etwa einer klassischen Mozart-Messe mit einer Gospel-Messe in einem Konzert („In Excelsis“). Musikalischer Leiter des „Ensemble aCHORd“ ist Florian Schwarz.
 

Rudolf Gelbard

KZ-Überlebender

Lahav Shani

Dirigent

Fest der Freude 2016

Impressionen